Nicola Wittich

Nicola Wittich

1974
glücklich verheiratet
Yoga Teacher YA RYT 200
LaufCampus Lauftrainerin
DSLV – Skilehrerin
Ersthelferin
Bankfachwirtin
Bankkaufrau

deutsch
englisch

Bad Berleburg, Düsseldorf, Dublin, Münster, Fulda

zielorientiert und verantwortungsbewusst
Planerin und Querdenkerin
Selbstkritikerin und Hinterfragerin
kopfentscheidend
kommunikativ und offen
prozessliebend und ehrgeizig
Marathonläuferin und Frischluftjunkie
Genussmensch

Meine Reise

Angefangen mit Mutter-Kind- Turnen, Bewegungsbaustellen und Schwimmkursen bis hin zu drei Jahre Kunstturnen, regelmäßigem Jugend-Langlauftraining mit Zirkelparcours und Waldläufen gibt es irgendwann nach Pubertät und Abi den steten Drang zum Ausdauersport, bestehend aus Laufen, manchmal Rennrad- und Mountainbikefahren – ohne Plan.

Obendrauf Klettern und Squashen im Ligabetrieb, im Winter ganz viel Skifahren, Skitourengehen und anderen das Skifahren näher bringen – mit Plan.

Bewegung ist wichtig für mich – immer.

Die Jahre als Kreditanalystin schreien nach Ausgleich – viel Bewegung. Und am liebsten lange – mein Motor ist nach diversen Halbmarathons und Hermannsläufen erstmals in 2011 bereit, die Königsdisziplin anzugehen. Mit Plan.

Mittlerweile muss nicht mehr jeder Marathon die Leistung des vorherigen übertrumpfen. Mich am Ende gut zu fühlen und ein lächelnder Zieleinlauf sind genauso wichtig.

Der Ehrgeiz und das Durchhaltevermögen, mich der konsequenten Vorbereitung eines Marathons zu stellen, ist eine unglaubliche Herausforderung. Laufen sollte glücklich machen. Und das tut es!

Doch manchmal zwickt und zwackt es – muskuläre Probleme, mangelnde Rumpfstabilität, Schmerzen. 2014, gerade das Spektakel der Riesenbecker Sixdays (140 Kilometer in sechs Tagen laufen) erfolgreich hinter mir, treffe ich auf einer wunderbaren Reise in Vietnam auf Giri. Ein mir auf Anhieb sympathischer, immer lächelnder und in sich ruhender Inder, der mir als mein erster Lehrer den Weg des Yoga öffnet. Täglich vor dem Frühstück beginnt diese Faszination.

Im wohlig warmen Pool mit Blick auf das chinesische Meer sortiere ich nach Flow-, Balance- und Atemübungen meine Knochen und sage jeden Tag aufs Neue einem ausgewachsenen Ganzkörpermuskelkater „Hallo“. Wahnsinn! Ich bin mir sicher, das ist der Beginn einer neuen Reise für meinen Körper, die wahrscheinlich niemals enden wird. Yoga gehört fortan zu meinem Leben, kräftigt meinen Körper und klärt meinen Geist. Yoga macht glücklich. Und Yoga macht mich stabiler beim Laufen!

Als mittlerweile ausgebildete Lauftrainerin und zertifizierte Yogalehrerin bin ich nach wie vor hungrig auf neue Yogastile, Yogalehrer mit und ohne Namen und neue Erkenntnisse fundierter Lauftechniken und Trainingslehren.

Während meiner intensiven Yogaausbildung in Indien muss ich für fünf Wochen auf mein geliebtes Lauftraining verzichten, kein Freiraum bei Tageslicht. Erst am Tag der Abschlusszeremonie schnüre ich meine Laufschuhe und wage einen abenteuerlichen Lauf bei Staub und Hitze in die nahegelegenen Berge. Zu meiner Überraschung läuft es super, das Gefühl ist toll, die Luft völlig ausreichend, der Oberkörper so gerade und stabil wie nie zuvor. Die gesamte Muskulatur ist kräftig und elastisch. 90 Minuten, ein wunderbarer Lauf. Die tägliche Stunde Pranayama (bewusstes Atmen mit unterschiedlichen Atemtechniken) hat meine Ausdauer definitiv erhalten.

Heute praktiziere ich täglich Yoga, übe Pranayama und ernte die Früchte beim Laufen. Athletik beim Laufen ist für mich zum „Selbstläufer“ geworden. Ich genieße die Ausgeglichenheit zwischen Dynamik und Stabilität, freue mich stets über das gute Gefühl, aktiv zu sein und habe große Freude daran, diese Empfindungen mit anderen zu teilen.

Laufen und Yoga – mein Leben! Und Deins?